Ausfallwahrscheinlichkeiten bei Kreditversicherern anfragen

Seit Anfang dieses Jahres stellt die IFRS 9 (International Financial Reporting Standards) börsennotierte Unternehmen und andere nach IFRS bilanzierende Firmen vor große Herausforderungen. Das Regelwerk legt unabhängig von nationalen Vorschriften die Regeln zur Erstellung international vergleichbarer Jahres- und Konzernabschlüsse fest.

Danach müssen alle Unternehmen, die ihre Abschlüsse nach IFRS veröffentlichen, in jedem Geschäftsjahr auch die Ausfallwahrscheinlichkeit ihrer Kreditrisiken für die kommenden zwölf Monate bewerten („Expected Credit Loss“). Auch immer mehr mittelständische Unternehmen wenden zunehmend internationale Rechnungslegungsstandards an. Mit diesem Schritt wollen sie ihre externe und interne Rechnungslegung harmonisieren und die Konzernrechnungslegung vereinfachen.

Die Folgen: mehr Forderungen sind betroffen, mehr Know-how ist erforderlich

Die Umstellung der Berechnung auf den erwarteten Verlust, Prognosen zukünftiger wirtschaftlicher Verhältnisse in die Berechnung der Wertminderung mit einzubeziehen, lässt sich meist nicht reibungslos darstellen. Oftmals sind die intern verfügbaren Informationen zu Ausfallereignissen schlichtweg ungenügend. Angaben bspw. zu Forderungssalden der Abnehmer, Daten zur Klassifizierung und zum Rating, die Ausfallwahrscheinlichkeit (Probability of Default), die Insolvenzrückflussquote (Loss Given Default) oder den Diskontierungszins liegen i.d.R. nicht vollständig vor.

Wie aber können Sie Risiken bewerten, wenn Sie nicht regelmäßig fundierte Informationen über die betreffenden Unternehmen erhalten – und woher sollen Unternehmen überhaupt die entsprechende Kompetenz und Erfahrung zur Bonitätsbewertung nehmen?

Kreditversicherer bieten kostengünstige Lösungen

Eine Lösung dieses Problems kann der Zukauf von externen Informationen sein. Als Lieferant eignen sich hierfür hervorragend die Kreditversicherer. Ihre Kernkompetenz liegt in der Bonitätsbewertung und -überwachung. Kreditversicherer bewerten die Zahlungsfähigkeit von Unternehmen, basierend auf mathematisch statistischen Verfahren. Berücksichtigt werden verschiedene Risikofaktoren wie finanzielle Stärke, Ertragskraft, Zahlungsfähigkeit, und das Unternehmensmanagement. Die führenden Kreditversicherer bieten Unternehmen Informationen zu Ausfallwahrscheinlichkeiten an, damit Wertberichtigungen nach IFRS 9 schnell und ohne Aufwand ermittelt werden können. Dabei variiert die Vorgehensweise von Kreditversicherer zu Kreditversicherer etwas. Sie möchten mehr erfahren? Gerne beraten wir Sie.

Über ARTUS Credit Risk Consulting GmbH